Reglement Sportrodel

[et_pb_section bb_built=“1″][et_pb_row][et_pb_column type=“1_4″][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_2″][et_pb_text _builder_version=“3.0.71″ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ border_style=“solid“]

Allgemeine Bestimmungen

  • Vorder-, Seitenauf- bzw. –abbauten zur Sitzstabilisierung des Athleten sind verboten. Eingebaute Schaumstoffteile zur Verbesserung des Sitzkomforts dürfen inkl. der Sitzplane bei den Böcken nicht nach oben über die Holme hinausragen. Ausnahme: Der Schutz über die Holme zwischen den Böcken darf aus elastischem Material mit einer maximalen Wandstärke von 2 cm sein.
  • Der Athlet darf aus Sicherheitsgründen mit der Rodel nicht fix verbunden sein (Klettverschluss bzw. Riemen mit Klettverschluss sind erlaubt).
  • Der Holm ist eine durchgehende Stange aus Holz mit mindestens 20 mm und höchstens 40 mm Durchmesser. Dieser muss am Böckl verschraubt sein.
  • Die beiden Kufen dürfen nicht versetzt sein; Druckpunkt muss Mitte Kufe sein (siehe Zeichnung). Die Kufen dürfen maximal parallel bis zur Verlängerung der Außenlinie der Beinlinge nach außen geneigt sein und das Profil der Kufe muss eine rechteckige Grundform aufweisen (nicht konisch gehobelt, die Kanten können jedoch gebrochen sein).
  • Eine Verkleidung der Beinlinge ist nicht erlaubt.

Das Tragen eines Sturzhelmes ist Pflicht!

 

[/et_pb_text][/et_pb_column][et_pb_column type=“1_4″][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]