Seite auswählen

Unterhalb atemberaubender Felswände an der Grossen Scheidegg haben die besten Sportrodler der Schweiz auf einer neuen Strecke um den nationalen Titel gekämpft. In total drei Rennläufen durften 48 Athleten auf einer attraktiven, finessenreichen und hartgefrorenen Bahn von 1 km Länge zeigen, was sie draufhaben. Starke Teams aus den Kantonen Luzern,  Graubünden, Bern, Tessin, St. Gallen, Zürich und Obwalden ermittelten letztlich verdiente Sieger.

Ein „Wow“ gab’s in der Damenklasse (alle Altersklassen): die Aarbergerin Lena Elsässer holt sich als erst 14- jährige  mit feinster Fahrtechnik Gold.

Ein überaus knapp und eng geführtes Herzschlagfinale gab’s in der Herrenklasse (alle Altersklassen): Der Klotener Marco Rietmann vom BRSV schaffte das, was in unzähligen Jahren niemandem mehr gelungen ist. Er schlug den Einheimischen Albert Steffen und holte seinerseits verdientermaßen Gold.

Im Doppelsitzerbewerb setzten sich die Grindelwalder aber durch: Das Duo Albert Steffen/ Jessica Stiehl steht zuoberst auf dem Podest.

Alle ob genannten sind nun ein Jahr lang offiziell „Meister/ Meisterin aller Klassen“ im Sportrodeln.

Das Sportrodeln wird in der Schweiz durch den Fachverband Swiss Sliding Naturbahn mit Sitz in Grindelwald organisiert. Die Athleten messen sich im Winter einerseits im Swiss Cup  (4 Rennen in 4 Orten Schweiz) und an den eben durchgeführten Schweizermeisterschaften (3 Läufe), im Sommer andrerseits auf Rennrodel mit Rollensystemen im internationalen RoRo- Cup (6 Rennen in meist 2 Ländern Europas), unter der Ägide des internationalen Sportrodelverbandes ISSU.

Mehr Infos und die Ranglisten zu diesem attraktiven Sport finden Sie unter: